Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Anime Future. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Yoru

Fortgeschrittener

  • »Yoru« ist weiblich
  • »Yoru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 111

Beruf: Schüler

Level: 27 [?]

Erfahrungspunkte: 137 835

Nächstes Level: 157 092

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. April 2011, 18:33

Dir En Grey



Alben: 7 Stück
Gründung: 1997
Musikrichtung: Visual Kei/Metalcore/Alternative Metal

Dir en grey (häufig auch die Katakana-Schreibweise ディル アン グレイ und die daraus abgeleitete Kurzform Diru) sind eine 1997 gegründete japanische Band aus Osaka. Sie werden häufig als Visual-Kei-Band bezeichnet, da sie als solche bekannt geworden sind und zu den erfolgreichsten Interpreten dieses Genre zählen. Aufgrund der zunehmenden musikalischen und optischen Wandlung in den letzten Jahren werden sie oft auch dem allgemeineren Begriff J-Rock zugeordnet.

Musikalischer Wandel

Die musikalischen Anfänge von Dir en grey haben ihre Wurzeln in der Musikszene der Visual Kei-Bands. Typisch für diese Subkultur ist eine starke Vermischung verschiedener musikalischer Genres, die sich auch bei Dir en grey wiederfinden lässt. Während MISSA (1997) und Gauze (1999) noch als relativ ruhig und ausgeglichen angesehen werden können, begann die Band mit den Alben MACABRE (2000) und 鬼葬 (kisou, 2002) vermehrt auch härtere Lieder zu spielen, die nicht nur einen Kontrast zu früheren Stücken bildeten, sondern sich mitunter auch im Kontext des jeweiligen Albums stark abhoben (z. B. The Domestic Fucker Family).

Mit der Veröffentlichung von Six Ugly (2002) und VULGAR (2003) begann die Band einheitlicher in Richtung Metal zu spielen und veränderte sich auch optisch, indem die aufwendigen Kostüme und Verzierungen abgelegt wurden und dunklere, schlichtere Kleidung getragen wurde. Diese Veränderungen stießen bei den Fans der Band auf unterschiedliche Reaktionen. Zum einen gab und gibt es Kritik, dass Dir en grey sich zu sehr von westlichen Nu-Metal-Bands beeinflussen lassen, zum anderen gibt es jedoch auch Stimmen, die das Voranschreiten und die Weiterentwicklung der Band befürworteten.

Das im Frühjahr 2005 veröffentlichte Album Withering to death. wurde bereits als sehr metal-lastig angesehen, obgleich sich darauf auch ruhigere Stücke wie 悲劇は目蓋を下ろした優しき鬱 (higeki wa mabuta wo oroshita yasashiki utsu) oder 愛しさは腐敗につき (itoshisa wa fuhai nitsuki) befanden.

Mit der Veröffentlichung der Single Agitated Screams of Maggots im November 2006 löste die Band eine starke Kontroverse in ihrer Fangemeinde aus. Von vielen Seiten wurde der Song als purer Metalcore angesehen und auch der Text wurde als ungewöhnlich simpel und einfach kritisiert. Mit dem im Februar 2007 erschienenen The Marrow of a Bone legte sich diese Kritikwelle wieder, da das Album eine recht ausgewogene Mischung aus ruhigen und harten Liedern darstellt. Unmut wurde jedoch erneut wegen der fast ausschließlichen Verwendung von englischen Liedtiteln und einem großen Anteil an englischsprachigen Songtexten und Textpassagen geäußert.

Mit DOZING GREEN und GLASS SKIN kann bereits erahnt werden, dass die Band auch dieses Mal in ihrer Entwicklung nicht stehen bleibt.


Texte

Die Liedtexte von Dir en grey werden ausnahmslos von Sänger Kyo geschrieben. Die hier erwähnten Merkmale beziehen sich deshalb nicht nur auf die Lieder der Band, sondern zum Teil auch auf die von Kyo veröffentlichten Gedichte.

Die Liedtexte Kyos weisen einige gemeinsame Merkmale auf. So haben sie nie ein Happy End, denn der Sänger verabscheut das nach eigenen Aussagen. Auch sind viele seiner Texte nur schwer zu dechiffrieren, da sie zahlreiche Symbole und Metaphern enthalten. Die Geschichten in den Liedern werden oft nur in Andeutungen erzählt und lassen in den meisten Fällen viel Raum für Spekulationen und Interpretationen. Hinzu kommen Sprachspielereien wie das Ausnutzen von Ungenauigkeiten der japanischen Sprache, beispielsweise die Verwendung homophoner Wörter - und der Gebrauch ungewöhnlicher Kanji.

Kyo schreibt größtenteils in japanischer Sprache. Speziell in seinen Liedtexten verwendet er jedoch auch häufig andere Sprachen. In der Anfangszeit von Dir en grey waren das Deutsch oder Russisch, mittlerweile ist es vor allem Englisch. Das Ausmaß des Gebrauchs von Fremdsprachen variiert dabei von einzelnen Worten, wie zum Beispiel bei Schwein の椅子 (Schwein no isu), Bottom of the Death Valley oder The III D Empire, bis hin zu komplett nicht-japanischen Texten, wie Deity, Hydra, Child Prey oder Agitated Screams of Maggots.

Verschiedene Themen werden in den Liedern immer wieder angesprochen und sind zu einer Art Markenzeichen für Kyos Texte geworden. Zu diesen zählen: Tod, Mord, Selbstmord, Selbstverletzung, Vergewaltigung, Schmerz, Kindesmissbrauch, unglückliche und verzweifelte Liebe, Einsamkeit, Kummer sowie die Oberflächlichkeit der Menschen. Folglich sind viele Texte sehr düster, emotional und teilweise sehr aggressiv. Kyo benutzt stellenweise Beleidigungen (Я to the Core, Clever Sleazoid) oder bildliche Darstellungen von Verbrechen und extremer Gewalt (Obscure, 鴉 - karasu, Grief). Im Kontrast dazu gibt es jedoch auch sehr einfühlsame Texte (蛍火 (hotarubi), 蟲-mushi-) und Lieder, die fast balladenhafte Züge annehmen (ザクロ (zakuro), The Final).

Die in den Texten erzählten oder angedeuteten Geschichten bleiben oftmals eine Frage der Interpretation und sind häufig nicht eindeutig der Sicht Kyos zuzuordnen. So ist ein Text anscheinend aus der Sicht eines Toten geschrieben (アクロの丘 - akuro no oka), ein anderer aus der Sicht eines Fötus, der abgetrieben wird (Mazohyst of decadence) und andere Texte oder Teile davon aus der Perspektive einer weiblichen Person (embryo [鬼葬-Version], Jealous).

Auch in ihren Musikvideos verwenden Dir en grey zum Teil explizit brutale und makabere Szenen und Einspielungen, die teilweise zur Zensur in Japan führten und Kritik mit sich brachten. Das wird von den Musikern aber offenbar erwartet und generell gehen sehr viele Fans davon aus, dass die Band mit ihrer Musik Aspekte der japanischen Gesellschaft oder der Menschen allgemein ansprechen wollen, die sie bzw. ihre Generation als problematisch empfinden und damit zum Nachdenken über diese Probleme anregen wollen.


Quelle
Signatur von »Yoru«

SinTonic

Lehrling

  • »SinTonic« ist weiblich

Beiträge: 51

Wohnort: NRW

Beruf: Studentin, Service

Level: 23 [?]

Erfahrungspunkte: 57 704

Nächstes Level: 62 494

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. August 2011, 00:14

Dir En Grey zählen mit zu meinen absoluten Lieblingsbands, wobei ich sagen msus, dass mir auch ein paar Sachen von denen nicht wirlich gefallen. Aber das ist wieder ein Grund sie zu mögen - die vielen, verschiedenen Facetten, die sie zeigen können. Ich finde ja aufgrund von Kyo's Stimme gerade die ruhigeren Titel wie Glass Skin, The Final oder dergleichen gerade atemberaubend.
Signatur von »SinTonic«

Death_Teil

Anfänger

  • »Death_Teil« ist männlich

Beiträge: 15

Wohnort: Rheinland

Beruf: Student

Level: 18 [?]

Erfahrungspunkte: 13 366

Nächstes Level: 17 484

  • Nachricht senden

3

Montag, 9. April 2012, 09:55

Ahja Dir en Grey :3

Davon hatte ich mal alle Alben, nur leider verloren xD' Voll miese, aber ist einer meiner Lieblings Bands aus Japan ^^ Machen gute Musik muss man sagen :3 macht immer wieder spass zu hören. Sollte mal nach den Alben suchen, vieleicht habe ich ja glück >.< und finde die!
Signatur von »Death_Teil«

Ähnliche Themen